Startseite Wir über uns Fachgebiete Honorar Info + Downloads Aktuelles Kontakt + Anfahrt

 Horn . Döhler . Reidel

  Rechtsanwälte und Fachanwälte



 Horn . Döhler . Reidel

  Rechtsanwälte und Fachanwälte



Per E-Mail senden Drucken

Unser Tipp für Arbeitgeber und Auszubildende:

Beachten Sie die Besonderheiten des Berufsbildungsgesetzes auch dann, wenn der Auszubildende bereits vorher im Betrieb als Praktikant oder Arbeitnehmer tätig war.  


Bundesarbeitsgericht vom 19.11.2015 - 6 AZR 844/14 -

Keine Anrechnung eines vorausgegangenen Praktikums auf die Probezeit im Ausbildungsverhältnis

In § 20  Satz 1 BBiG (Berufsbildungsgesetz) ist zwingend eine 3-monatige Probezeit für Berufsausbildungsverhältnisse vorgesehen. Diese wird nicht durch ein Praktikum erfüllt, das der Auszubildende vor Beginn des Ausbildungsverhältnisses ableistet.  


Der Fall:

Der Kläger schloss im Frühjahr 2013 mit dem Arbeitgeber einen Ausbildungsvertrag über eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel. Die Ausbildung sollte am 01.08.2013 beginnen. Für die Zwischenzeit wurde ein Praktikumsvertrag abgeschlossen, der zum 31.07.2013 enden sollte. Im Ausbildungsvertrag war - der gesetzlichen Regelung des § 20 Satz 1 BBiG entsprechend - eine Probezeit von 3 Monaten vorgesehen. Die Vorschrift lautet:

„Das Berufsausbildungsverhältnis beginnt mit der Probezeit. Sie muss mindestens einen Monat und darf höchstens vier Monate betragen.“

Mit Schreiben vom 29.10.2013 kündigte der Arbeitgeber das Ausbildungsverhältnis innerhalb der Probezeit. Der Kläger hält diese Kündigung für unwirksam, weil die Probezeit bereits durch das Praktikum erfüllt worden sei und der Arbeitgeber sich in dieser Zeit bereits ein vollständiges Bild von ihm machen hätte machen können.


Die Entscheidung:

Die Arbeitsgerichte haben die Klage in allen Instanzen abgewiesen.

Die gesetzlich zwingend vorgeschriebene Probezeit soll es dem Auszubildenden und dem Arbeitgeber ermöglichen, die für den konkreten Ausbildungsberuf wesentlichen Umstände eingehend zu prüfen. Das ist nur unter den Bedingungen eines Ausbildungsverhältnisses mit seinen spezifischen Pflichten möglich.

Daher kann die Probezeit des § 20 Satz 1 BBiG weder durch ein vorausgegangenes Praktikum noch durch ein vorausgegangenes Arbeitsverhältnis zurückgelegt werden.




   Horn Döhler Reidel - Fürther Strasse 139 - 90429 Nürnberg - 0911 / 26 19 09 - info@hornkollegen.de                     Impressum & Datenschutz                                        Impressum

Strafrecht Familienrecht Arbeitsrecht in Nürnberg

 Horn . Döhler . Reidel

  Rechtsanwälte und Fachanwälte



zurück